Region Hannover

Verordnung über die Festsetzung eines Wasserschutzgebietes Deister - Deistervorland

AZ.: 36 38 11/01, 03, 23, 34/00 – Verordnung über die Festsetzung eines Wasserschutzgebietes Deister - Deistervorland für die Wassergewinnungsanlagen Forst Esloh des Wasserverbandes Garbsen-Neustadt a. Rbge., Eckerde und Deisterquellen der Stadtwerke Barsinghausen GmbH und Landringhausen des Wasserverbandes Nordschaumburg in der Region Hannover, im Landkreis Schaumburg und im Landkreis Hameln-Pyrmont

Bekanntmachung

 

Im Interesse der öffentlichen Wasserversorgung sollen zum Schutz des Grundwassers im Einzugsgebiet der Wassergewinnungsanlagen Forst Esloh, Eckerde, Deisterquellen und Landringhausen im Bereich der Region Hannover, des Landkreises Schaumburg und des Landkreises Hameln-Pyrmont die bestehenden Wasserschutzgebiete (WSG) modifiziert und in einer Verordnung „Wasserschutzgebiet Deister - Deistervorland“ zusammengefasst werden.

 

Die Region Hannover hat nach den §§ 51 Abs. 1 und 52 Abs. 1 des Gesetzes zur Ordnung des Wasserhaushaltes (Wasserhaushaltsgesetz-WHG) sowie §§ 91 Abs. 1, 129 Abs. 1 Niedersächsisches Wassergesetz (NWG) als Untere Wasserbehörde die Aufgabe, Wasserschutzgebiete festzusetzten. Diese Aufgabe wurde der Region Hannover auf Antrag auch für das den Landkreis Schaumburg und den Landkreis Hameln-Pyrmont betreffende Gebiet durch das Nds. Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz übertragen.

Vor Erlass einer WSG-Verordnung führt die Region Hannover gemäß § 91 NWG ein Anhörungsverfahren entsprechend § 73 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) durch.

Die Unterlagen werden nach Vorgaben des Gesetzes zur Sicherstellung ordnungsgemäßer Planungs- und Genehmigungsverfahren während der COVID-19-Pandemie (PlanSiG) in der Zeit vom

17.11.2022 bis 16.12.2022 (einschließlich)

An dieser Stelle im Internet veröffentlicht. Zudem liegen die Unterlagen bei der Unteren Wasserbehörde, Region Hannover, Fachbereich Umwelt, Raum 307, Wilhelmstr. 1, 30171 Hannover öffentlich aus. Eine Einsicht der Unterlagen ist nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung unter 0511/616-23930 oder 0511/616-22925 möglich.

Zusätzlich liegen die Antragsunterlagen, der Verordnungsentwurf, der Schutzbestimmungskatalog sowie die dazugehörigen Arbeitskarten in den Rathäusern, bzw. Kreisverwaltungen der Städte Barsinghausen, Gehrden, Seelze, Ronnenberg und der Gemeinde Wennigsen, des Landkreises Schaumburg, der Samtgemeinden Nenndorf und Rodenberg, des Landkreises Hameln-Pyrmont sowie der Stadt Bad Münder am Deister während der jeweiligen Dienststunden mit unterschiedlichen Auslegungsfristen zur Einsicht aus.

Einwendungen können von jedem, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, innerhalb von zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist, das ist bis zum 02.01.2023 (einschließlich), schriftlich oder zur Niederschrift bei der Region Hannover, Fachbereich Umwelt, Team 36.29 (Gewässerschutz –Ost-) Wilhelmstr. 1, 30171 Hannover eingereicht werden. Die Einwendungen können auch bei den Städten Barsinghausen, Gehrden, Seelze, Ronnenberg, der Gemeinde Wennigsen, dem Landkreis Schaumburg, den Samtgemeinden Nenndorf und Rodenberg, dem Landkreis Hameln-Pyrmont und bei der Stadt Bad Münder am Deister eingereicht werden. Eine Einwendung als elektronische Erklärung kann an die E-Mail-Adresse gewaesserschutz@region-hannover.de gesendet werden.

Die mit einer Stellungnahme verbundenen personenbezogenen Daten werden bei der Region Hannover gespeichert und verarbeitet. Informationen zum Umgang mit den Daten können Sie der den ausgelegten Antragsunterlagen beigefügten Datenschutzerklärung entnehmen.

Mit Ablauf der Einwendungsfrist sind grundsätzlich alle Einwendungen ausgeschlossen.

Nach Ablauf der Einwendungsfrist wird die Region Hannover einen Erörterungstermin mit den Behörden, die Stellungnahmen abgegeben haben und den Betroffenen, die Einwendungen erhoben haben, durchführen.

 

Hannover, den 07.11.2022

 

REGION HANNOVER

Der Regionspräsident

Im Auftrag

 

Lange

 

UNTERLAGEN

 

 1. Wasserschutzgebiets-Verordnung

 2. Hydrogeologische Gutachten und Modellbericht

Anlage 1 - Übersichtslageplan

Anlage 2 - Darstellung der Schutzgebietsgrenzen

Anlage 3 - Katasterpläne

Anlage 4 - Wasserrechtliche Bewilligungen

Anlage 5 - Bohrprofile und Ausbaupläne der Brunnen

Anlage 6 - Flurstücksnachweise mit Eigentümernachweisen für den Bereich der Schutzzone I - wird aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht.

Anlage 7 - Dokumentation der vom flurstücksgenauen Verlauf abweichenden Grenze

Anlage 8 - Roh- und Reinwasseranalysen

Anlage 9 - Gegenüberstellung bestehender Wasserschutzgebiete und des festzusetzenden Trinkwasserschutzgebietes

 3. Sonstige Verfahrensunterlagen